Geburtstag der Reservistenkameradschaft: Die Gästeliste war überraschend lang

Baumholder. Bemerkenswert viele amerikanische Gäste waren zum 40. Geburtstag der Reservistenkameradschaft Westrich Heimbach-Baumholder ins Kameradschaftsheim im Lager Aulenbach gekommen. An der Spitze: Bruce Likens, Interim Deputy Garrison Manager der Baumholder Military Community.

Von Karl-Heinz Dahmer, erschienen in der Rheinzeitung am 22.05.2016.

40-jahre-rk-westrich

Doch die Kameraden freuten sich vor allem, dass ein anderer zu ihrer Geburtstagsfeier kam, ein „Special Friend“, der, so wurde auf der Gästeliste ausdrücklich vermerkt, eigens aus den USA nach Baumholder gekommen war: Major Dominic Defrancisco, der frühere Director Emergency Services der US-Garnison. Defrancisco hatte dazu beigetragen, dass die  Reservistenkameradschaft nach dem Abzug der kämpfenden Einheit vor einigen Jahren eine neue Partnerschaft eingehen konnte: mit der örtlichen MP, der Militärpolizei. Durch die Reduzierung der Einheiten besteht derzeit keine Partnerschaft mehr zu einem US-Truppenteil.

IMG_4163

Auch mit der MP habe sich eine enge Bindung entwickelt, erklärte der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft, Oberstleutnant der Reserve Jürgen Fröhlich, in seiner Begrüßungsrede. Zuvor gab es eine Partnerschaft mit dem Personal Bataillon, die sich, obwohl die Einheit mehrfach umbenannt und umbesetzt wurde, über drei Jahrzehnte hielt: Ein Novum sei dies in Deutschland, habe der letzte Kommandeur versichert. Die Verbindung zu den US-Streitkräften hatte der damalige Erste Vorsitzende Rolf Haag hergestellt. Haag ist mittlerweile 78 Jahre alt, der älteste unter den Reservisten. Zusammen mit Bernd Wendes (67), der ebenfalls zu jenen gehört, die die Reservistenkameradschaft am 11. Mai 1976 gründeten, erhielt er während der Geburtstagsfeier von Jürgen Fröhlich einen Rahmen mit Bildern aus dieser Zeit. Haag ist Ehrenvorsitzender der Reservistenkameradschaft (RK).

IMG_4175

Die Kameradschaft, die „außergewöhnliche Verbundenheit“ ist für Fröhlich der wichtigste Faktor dieser Reservistenvereinigung. „Was sich für Außenstehende eher wie ein verstaubter Begriff aus vergangenen Zeiten anhört, ist für uns Programm.“ Gegründet wurde die RK Westrich vor 40 Jahren in der Gaststätte „Bürgerstube“ im Hotel Metropol in der Schubertstraße in Baumholder. Vor 17 Jahren bezog die RK im Lager Aulenbach ihre neue Unterkunft: Rolf Haag nutzte sein Netzwerk, das er über die Jahre aufgebaut hatte, damit die RK Westrich das Gebäude 410 beziehen konnte, ein früheres Stabsgebäude, das für die RK neu hergerichtet wurde. Eine Küche wurde eingebaut, eine Bar, die als Aufenthaltsraum fungiert, liegt neben der Eingangstür, und im Obergeschoss ist ein Lehrsaal für 40 Personen hergerichtet: für die Reservisten oder auch für Manöverbesprechungen.

IMG_4176

Mitte des vorigen Jahrzehnts fingen die Probleme an: Es gab immer weniger Mitglieder. Die benachbarte RK Heimbach hatte die gleichen Sorgen. Man tat, was sich aufdrängte: Die beiden Reservistenkameradschaften fusionierten im Dezember 2008, aus der RK Westrich wurde die RK Westrich Heimbach-Baumholder. Heute hat die RK 75 bis 80 Mitglieder. Verändert hat sich natürlich auch die Bundeswehr. Fröhlich betonte: „Minister sind gekommen und gegangen, Heeresreformen wurden beschlossen und wieder verworfen.“ Aus der Verteidigungsarmee wurde eine Einsatzarmee, die Ausbildungskonzepte haben sich geändert. „Und heute“, sprach VG-Bürgermeister Peter Lang vor allem die Probleme auf der Krim-Halbinsel an, „stehen wir wieder da, wo wir vor dem Fall des Eisernen Vorhangs waren.“

IMG_4144

Der Bürgermeister war früher selbst Berufssoldat, wie Fröhlich im Rang eines Oberstleutnants. Kameradschaft existiert in der Armee, sagt er, im Zivilleben „wird sie manchmal vorgetäuscht, aber es gibt sie dort nicht“. Wie Lang traten auch Ingo Osbahr, der frühere Kommandant des Truppenübungsplatzes, und Andreas Gerth, der Kreisvorsitzende der RK Nahe-Hunsrück, zu einer Begrüßung ans Rednerpult und machten anschließend den Weg frei zum Büfett.

(Dankenswerterweise zur Verfügung gestellt vom Autor Karl-Heinz Dahmer)

IMG_4171 IMG_4169 IMG_4167 IMG_4161 IMG_4160 IMG_4130 IMG_4131 IMG_4140 IMG_4143 IMG_4153 IMG_4128 IMG_4124 Gründungsfoto010 Gründung1 IMG_4144 40-jahre-rk-westrich IMG_4163 IMG_4175 IMG_4176

 

RK Westrich trauert um OLt Hans-Joachim Schunack

Unser sehr geschätzter Kamerad und Kreisvorsitzender der Kreisgruppe Hunsrück-Trier, OLt Hans-Joachim Schunack, ist überraschend am 22.12.2014 verstorben.

Wir werden ihn als sehr aktiven und engagierten Kameraden und Vorsitzenden in Erinnerung behalten, dem es stets ein Anliegen war, offen für die Wünsche seiner Kameraden zu sein und für die Reservisten und den Verband unermüdlich Werbung zu machen.

 

Danke Hans-Joachim!

 

Die Trauerfeier findet am 02.01.2015 um 12:00 Uhr
im Rhein-Taunus-Krematorium in 56340 Dachsenhausen statt.

Zum Nachruf des Landesvorsitzenden Michael Sauer

Verleihung Schützenschnur

Im Rahmen einer Feierstunde verlieh der Vorsitzende der RK Westrich Heimbach-Baumholder, Oberstleutnant d. R. Jürgen Fröhlich, die Schützenschnur der deutschen Bundeswehr an Soldaten der Military Police USAG Baumholder. Die amerikanischen Freunde hatten auf Einladung der Westricher Reservisten zuvor die Möglichkeit erhalten, das begehrte Schießabzeichen bei einer dienstlichen Veranstaltung der Kreisgruppe Hunsrück-Trier auf der Standortschießanlage Buch bei Kastellaun zu erlangen.

rk_westrich_2014_11_30_schuetzenschnur

Ebenfalls ausgezeichnet wurde der Kamerad Bernhard Wagner, der die Übungen zur goldenen Schützenschnur erfüllte.

Auf Exkursion im Nachbarland

Im Rahmen einer militärhistorischen Weiterbildung mit der Thematik „100 Jahre 1. Weltkrieg“ begab sich die RK Westrich Heimbach-Baumholder auf Exkursion zu den Schlachtfeldern am wohl bekanntesten und einprägsamsten Kriegsschauplatz des 1. Weltkrieges – nach Verdun. An wohl keinem anderen Platz ist der Schrecken und die Grausamkeit dieser als  Jahrhundertkatastrophe bezeichneten Auseinandersetzung der Völker Europas eindringlicher zu spüren, als an dem Ort, der gerade einmal 3,5 Stunden Busfahrt entfernt von Baumholder liegt.

Die Kameraden der RK Westrich hatten eine von Anfang bis Ende durchorganisierte Veranstaltung geplant, die von Carsten Dierks als fachkundiger Reiseführer mit exzellenten Ortkenntnissen begleitet wurde. Neben den Angehörigen der aktiven Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende im Namen der Reservistenkameradschaft eine Vielzahl an Gästen begrüssen, darunter auch den scheidenden Kommandeur des Truppenübungsplatz Baumholder, Oberstleutnant Ingo Osbahr, sowie unsere amerikanischen Freunde von der Military Police USAG Baumholder samt ihrem Commander, den amtierenden Director Emergency Services USAG Baumholder, Major William Owens.

Die gewonnen Eindrücke sorgten auf der Rückfahrt für viel Gesprächsstoff unter den Teilnehmern. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen auf heimischen Boden mit dem Plan, auch im kommenden Jahr wieder eine anspruchsvolle Bildungseise  für Interessierte anbieten zu wollen.

rk_westrich_2014_10_04_exkursion-verdun_01
Die Reisegruppe vor dem Haupteingang zum Beinhaus von Douaumont, in welchem die Überreste von über 130.000 nicht identifizierten französischen und deutschen Soldaten aufbewahrt werden.